Speisechrysantheme

lat. Chrysanthemum coronarium

Englisch: Crowndaisy

Mittelzehrer

Geschichte

Die Speisechrysantheme, lateinisch Chrysanthemum coronarium oder neuerdings Glebionis Coronaria, wird bei uns auch Kronenwucherblume genannt und gehört zur Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae). Die Speisechrysantheme ist eine einjährige Pflanze. Sie besitzt einfach Blätter, die im Wechsel am Stängel angeordnet sind. Die gelben Blüten sind einzeln angeordnet. Die Pflanzen werden 70 bis 90 Zentimeter hoch. Nach der Blüte bilden sich die Samen als Achänen aus. Die Speisechrysantheme stammt aus dem gesamten Mittelmehrraum bis hin zum Iran und Pakistan. Im Mittelmeerraum bildet die Pflanze oft Massenbestände.

Von dort wurde die Pflanze ziemlich auf der ganzen Welt verbreitet. Geschichtliches und kulturelles Wissen über die Speisechrysantheme ist, dass sie im Jahr 1753 von Carl von Linné als Chysanthemum coronarium erstmals im Species Plantarum vorgestellt wurde. Der neue anerkannte Namen Glebionis coronaria veröffentlichte Alexandre Henri Gabriel de Cassini erstmals.

Gesundheit

Die Pflanzenteile enthalten verschiedene Vitamine, Kalzium und Folsäure. In China werden die Blätter der Speisechrysantheme gegen Beschwerden mit der Verdauung und dem Magen und gegen Husten verwendet. In Indien werden alle Bestandteile der Pflanze gegen Gonorrhoe verwendet. In Südostasien und in Ostasien und früher auch in Italien verzehrte man die frischen Blätter der Pflanze als Gemüse. Neuerdings werden die jungen Blätter auch im Westen gedünstet oder roh gegessen. In der fernöstlichen Küche gilt die Speisechrysantheme oder wie sie dort genannt wird, die Shungiku, als Würzkraut.

Die Blütenknospen werden für den „chinesischen Chrysanthemen Feuertopf“ und für „Chop Suey“ verwendet. Außerdem sind die Blätter ein gutes Kraut für Tee. Sie werden in vielen Kräutermischungen beigemischt und verleihen dem Tee eine feine Würze. Als geschichtliches und kulturelles Wissen gilt mitzuteilen, dass vor einigen Jahren der botanische Namen der Speisechrysantheme in Giebionis Coronaria, Kronenwucherblume geändert wurde.

Vermehrung

Die Speisechrysantheme wird vermehrt, indem das Saatgut in unseren Breiten im Mai direkt ins Freie ausgebracht wird. Saatgut lässt sich aus den ausgereiften Blüten der Speisechrysantheme gewinnen. Die Samen müssen getrocknet werden und dann in einer Papiertüte trocken, kühl und dunkel gelagert werden.

Klima

Die Speisechrysantheme gedeiht gut im Klima des Mittelmeerraumes. Bei uns ist die Speisechrysantheme als einjährige Pflanze eine beliebte Sommerblume. Die Pflanzen bevorzugt humose, lockere Böden und einen halbschattigen bis sonnigen Standort. Sie keimt am besten bei 15 Grad Celsius.

Ernte

Die Pflanzenteile sollten möglichst frisch verwendet werden. Die Blätter und Blüten halten jedoch auch einige Stunden in einer Schale mit Wasser. Geerntet werden kann, sobald die Pflanze zwischen 10 und 25 Zentimetern hoch ist. Da immer wieder neue Blätter und Blüten nachwachsen, kann die Pflanze einen kräftigen Rückschnitt vertragen.

X