Porree/Lauch – Blaugrüner Herbst

lat. Allium porrum L.

Englisch: Leek

Starkzehrer

Geschichte

Der Porree oder Lauch hat sein geschichtliches und kulturelles Erbe im westlichen Mittelmeerraum. Schon 2000 Jahre vor Christi Geburt wurde er von den Menschen angebaut. Beim Bau der Pyramiden soll er Hauptnahrungsquelle für die ägyptischen Sklaven gewesen sein. Kurios ist eine Anekdote zum römischen Kaiser Nero. Dieser glaubte, der Porree würde seiner Stimme einen schöneren Klang verleihen. Aufgrund des Fehlens weiterer Informationen geht die Wissenschaft davon aus, dass diese Pflanzen im Mittelalter ihren Weg in unsere Gefilde fanden. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 2,1 g
Fett 0,3 g
Kohlenhydrate 3,3 g
         davon Zucker 3,1 g
Ballaststoffe 2,2 g
Kalorien 29,0 kcal / 122,0 kJ

Gesundheit

Porree ist eine wahre Vitaminbombe. Diese Pflanzen enthalten Eisen für die Energiegewinnung. Die Impulsübertragung an Nerven- und Muskelzellen wird durch Kalium gefördert. Als Universalwaffe dient das Vitamin C. Medizinisch umstritten sind dagegen die Informationen zu der entzündungshemmenden und verdauungsfördernden Wirkung der ätherischen Öle. 

Vermehrung 

Der Porree ist eine zweijährig wachsende Krautpflanze und gehört zu den Zwiebelgemüsen. Er schießt bis zu 80 cm in die Höhe. Die Laubblätter sind 5 cm breit und 50 cm lang. Während der Wachstumsphase wechselt der Schaft seine Farbe von einem gelblichen hin zu einem kräftigen Grün. Am Ende bildet sich eine eiförmige Kapselfrucht aus. Um das Gemüse ganzjährig zu züchten, ist ein einfacher Trick hilfreich. Die Wurzeln kommen dazu in eine Tasse mit etwas Wasser. Die Tasse wird an einen sonnigen Ort gestellt und das Wasser alle 5 Tage ausgetauscht, um Schimmelbildung vorzubeugen.

Nach wenigen Wochen bilden sich allmählich neue Pflanzensprieße aus, die sich bequem auf der Fensterbank in einem Blumenkasten neu anziehen lassen. Neues Saatgut liefert jede Porreepflanze somit frei Haus. Im Garten sollte auf einen Abstand von 25 cm zwischen den Gewächsen geachtet werden. Ist das Saatgut auf der Fensterbank angezogen, wird es ca. 15 cm ins Erdreich eingelassen. 

Klima 

Porree verträgt jedes Wetter. Unterschiede gibt es dennoch geringfügige. Im Sommer ist der Porree schlanker und vom Geschmack milder. In der Wintersaison schützt das Gewächs sich mit dickeren Blättern vor Frost. 

Ernte 

Sein geschichtliches und kulturelles Erbe reicht wie oben erwähnt, weit zurück. Einen genauen Zeitraum für die Ernte gibt es kurioserweise nicht. Die einzelnen Pflanzen unterscheiden sich dafür zu sehr in ihrem Wachstum. Als Faustregel gilt, dass der Porree ab einer Stammdicke von 3-5 cm erntefähig ist.

X