Karotten – Jaune de Doubs

lat. Daucus carota ssp. sativus

Englisch: Carrot

Mittelzehrer

Geschichte

Die Karotte auch Mohrrübe genannt, gehört zur Gattung der Doldengewächse. Als eine der wenigen Gemüsesorten, die sich auch im mitteleuropäischen Klima wohlfühlt, erfreut sich die Karotte hoher Beliebtheit. Die Karotte besitzt eine weitreichende Geschichte. Bereits die römischen und griechischen Schriftsteller der Antike besaßen geschichtliches Wissen und Informationen über dieses kulturelle, vielversprechende Gewächs. Im Altertum galt die Karotte sogar als Heilpflanze aufgrund ihrer harntreibenden, blutbildenden und antibakteriellen Eigenschaften. Man geht davon aus, dass die Wildform der Karotte aus Asien stammt, jedoch findet man auch in unseren Gegenden gelegentlich die wilde Möhre. Generell erfreut sich die Karotte aufgrund des großen Züchter Interesses an einer reichen Artenvielfalt.

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 1,1 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 4,8 g
         davon Zucker 4,2 g
Ballaststoffe 3,6 g
Kalorien 23,0 kcal / 96,0 kJ

Gesundheit

Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist die Karotte besonders aufgrund ihres hohen Carotin Gehalts, sowie Vitamin C, Eisen und Kalium bedeutsam. Bei der Ernährung von Kleinkindern, sowie bei Diäten wird die Karotte vermehrt eingesetzt. Karotten wirken sich positiv auf die Blut- und Zahngesundheit aus. Sie stärken das Immunsystem und schützen so vor Krankheiten. Karottensaft wirkt beruhigend bei Magen-Darm-Beschwerden. Auch bei Verdauungsstörungen hilft das in ihnen enthaltene Pektin. Informationen zufolge wird der Karotte aufgrund ihres hohen Carotin-Gehalts eine Verbesserung der Sehkraft nachgesprochen.

Klima

Gesät kann das Saatgut teilweise schon im Februar, bei einer Bodentemperatur von etwa 7 Grad Celsius werden. Dabei gilt zu beachten, dass immer dünn ausgesät wird. Ein Abstand von ca. 3-5 cm sollte von Pflanze zu Pflanze eingehalten werden. Ein sonniger, windiger Standort ist ideal für die Pflanzen.

Vermehrung

Der Anbau von Karotten verlangt ein hohes Maß an Geduld, da das Saatgut recht langsam keimt. Beschleunigen kann man diesen Prozess jedoch, in dem man das Saatgut mit feuchtem Laub mischt und darin keimen lässt, bevor man sie dann in die Erde pflanzt. Feuchtigkeit ist beim Anbau der Pflanzen das A und O. Mulch schützt weitergehend vor Unkraut und bewahrt die Feuchtigkeit im Boden. Zum Anbau von Karotten eignet sich vor allem ein tiefgründiger, feuchtigkeitsspeichernder Boden.

Ernte 

Die Ernte erfolgt je nach Karottensorte ab Mitte Mai, bis zum ersten Frost. Geerntet wird je nach Sorte nach 6 bis 8 Wochen. Frühe Karotten sollten frisch verbraucht werden, Lagerungs-Karotten halten sich über 7 bis 10 Tage.

X