Kamille – Echte Kamille

lat. Matricaria chamomilla

Englisch: Chamomile

Schwachzehrer

Geschichte 

Die Matricaria chamomilla wächst 10 bis 40 cm hoch und zeichnet sich durch 2- bis 3-fach gefächerte Blätter mit weisen Fiedern aus, die etwa 0,5 cm schmal sind. Der Stängel endet mit einem gelben Köpfchen. Das Erscheinungsbild ähnelt dem eines Gänseblümchens. In der Natur ist sie am Weg- und Ackerrand zu finden. Über ihr Geschichtliches lässt sich berichten, dass sie ursprünglich im östlichen Mittelmeerraum angesiedelt war. Heute ist sie zwar in ganz Europa beheimatet, dennoch kommt sie ebenso in Ländern wie Argentinien und Ägypten vor. Was ihr Kulturelles angeht, kann man behauten, dass sie als Heil- und Nutzpflanze dient. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 ml
Eiweiß 0,1 g
Fett 0,0 g
Kohlenhydrate 0,5 g
         davon Zucker
Ballaststoffe
Kalorien 3,0 kcal / 13,0 kJ

Gesundheit 

Der Name stammt aus dem Lateinischen. Die Übersetzung steht teilweise für Gebärmutter und spielt darauf an, dass die Echte Kamille als kulturelles Hilfsmittel bei Frauenbeschwerden eingesetzt wird. Bei Magen- und Darmbeschwerden wie beispielsweise Blähungen sowie Bauchkrämpfen setzt man sie mit Teewasser ein. Generell darf diese Art innerlich und äußerlich angewendet werden.

Die Menschheit trug über ihr Können viele Informationen zusammen. Bakterielle Wunden werden mit einer Salbe aus Kamillenöl behandelt, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Geschichtliches Interesse galt schon immer den Inhaltsstoffen. Das ätherische Öl, welches aus diesen Pflanzen gewonnen wird, wirkt sich beim Menschen entzündungshemmend aus. Selbst zum Gurgeln sind diese Pflanzen tauglich, damit Schmerzen im Zahnfleisch oder Rachenraum bekämpft werden können.

Manche nehmen auch bewusst ein Kamillenbad, allerdings wird von Kontakt mit den Augen abgeraten. Die Wirkstoffe werden bei Problemen in den Luftwegen dürfen die Wirkstoffe inhaliert werden. 

Vermehrung 

Die Art zählt zu den Korbblütlern und kümmert sich selbst um die Vermehrung. Die gelbe Färbung der Pflanzen lockt die bestäubenden Insekten an. Darüber hinaus verbreitet sich die Echte Kamille durch die Ausscheidung von Tieren, die zuvor woanders ihre Samen gefressen haben. 

Klima 

Die Pflanze fühlt sich an einem sonnigen Standort wohl und gedeiht fast überall. Ihre Frostempfindlichkeit gefährdet allerdings den Ertrag. 

Ernte 

Ab April wird das Saatgut gestreut. Falls möglich sollte das Saatgut in lehmigen und sandigen Boden gepflanzt werden. Der Platz sollte in der Sonne liegen. Die Matricaria chamomilla blüht von Mai bis September, wobei unter anderem die Bodenbeschaffenheit die Ernte beeinflusst. Einige Informationen empfehlen, dass der beste Erntezeitpunkt erreicht sei, sobald zwei Drittel der Blüten der Köpfchen aufgeblüht wären. Nach dem ersten Pflücken bilden sich neue Blütenköpfe.

X