Zwiebeln – Rote Laaer

lat. Allium Cepa

Englisch: Onion

Mittelzehrer

Geschichte

Der Vorfahre der uns heute bekannten Küchenzwiebel wird in Turkmenistan oder im Iran vermutet. Da es aber nur noch reine Kulturpflanzen gibt und wilde Zwiebeln nicht mehr existieren sind weitere Informationen zur geografischen Herkunft leider nicht bekannt. Die nächste Verwandte ist die Allium vavilovii, welche im oben genannten Turkmenistan beheimatet ist. Ein geschichtliches Beispiel findet man in Babylon, Assyrien und Ägypten, denn dort war sie ein beliebtes Heil- und Nahrungsmittel. Inschriften belegen, dass sie mit anderen Gemüsesorten eine der wichtigsten Nahrungsquellen für Sklaven beim Pyramidenbau war.

Auch im alten Rom und bei den antiken Griechen fand die Zwiebel Verwendung. Bei uns fand die Pflanze erst im 16. Jahrhundert Einzug, Nachweise fand man hierzu z.B. in Pflanzenlisten von Karl des Großen. Die rote Laaer ist eine aus Österreich stammende Sorte und besitzt eine SLK-Zertifizierung der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit. Diese Zertifizierung erhalten nur österreichische Pflanzen, deren Bestand gefährdet ist und die regional wertvoll sind, damit trägt dieses Label zum Erhalt der Biodiversität auf unserem Planeten bei. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 1,2 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 4,9 g
         davon Zucker 4,9 g
Ballaststoffe 1,4 g
Kalorien 28,0 kcal / 116,0 kJ

Gesundheit 

Der Zwiebel konnten anti-asthmatische Eigenschaften nachgewiesen werden. Außerdem hat sie einen schwach Blutdruck senkende Wirkung und kann bei zu hohen Blutzucker- und Blutfettwerten helfen. Die antibakterielle Wirkung ist vor allem bei der äußerlichen Anwendung von Vorteil. Dort kann man den Zwiebelsaft z.B. bei Insektenstichen, Wunden oder bei der Nachbehandlung von Blutergüssen verwenden. Auf dem Balkan wird Zwiebelsaft außerdem gerne als Zartmacher für Fleisch genutzt. Die Sorte rote Laaer bildet runde, etwas flachere lila-rote Zwiebeln. Sie zeichnet sich vor allem durch die gute Lagerfähigkeit aus. Diese sollte dunkel, kühl und luftig erfolgen. 

Vermehrung 

Die Aussaat erfolgt direkt im Freien. Das Saatgut kann Anfang März bis April ausgebracht werden. Entweder das Saatgut direkt ca. 2 – 3 cm tief in die Erde drücken oder die Steckzwiebeln so tief in die Erde einbringen das nur noch die Spitze zu sehen ist. Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte hier zwischen 25 – 30 cm betragen. Um einen möglichst hohen Ertrag zu erreichen, sollte ein milder oder lehmig-sandiger Boden gewählt werden, der auf jeden Fall fein krümelig ist. Die Keimtemperatur beträgt zwischen 18 – 20 °C und führt nach 14 – 21 Tagen zur Keimung des Saatgutes. 

Klima 

Die rote Laaer bevorzugt sonnige, warme Lagen. 

Ernte 

Die Ernte erfolgt von August bis September. Wenn Steckzwiebeln genutzt, werden kann bereits ab Juli geerntet werden. 

X