Zwiebeln – Gelbe Laaer

lat. Allium Cepa

Englisch: Onion

Mittelzehrer

Geschichte 

Die Zwiebeln – Gelber Laaer, lat. Allium Cepa, gehören zur Gattung des Lauches. Die Pflanzen besitzen röhrig, runde Blätter. Der Blütenstand ist kugelig und dicht. Der Stängel kann bis zu 80 cm hoch werden. Der Zwiebel hat einen Durchmesser von 5-10 cm. Geschichtliches gibt es auch interessantes über die Pflanzen zu berichten. Die Zwiebel ist eine der ältesten Kulturpflanze und wird schon seit ungefähr 5000 Jahren kultiviert. Bei den Ägyptern galt die Zwiebel als Opfergabe. Geschichtliches Wissen berichtet, dass Zwiebelreste im Grab des Tutanchamun gefunden wurden. Auch bei den Römern gehörte die Pflanze zu den Grundnahrungsmitteln. Erst im 15. Jahrhundert hat man begonnen in den Niederlanden verschiedene Sorten gezielt zu züchten. Die Zwiebel kann man roh als auch gekocht essen. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 1,4 g
Fett 0,0 g
Kohlenhydrate 5,0 g
         davon Zucker 3,9 g
Ballaststoffe
Kalorien 28,0 kcal / 117,0 kJ

Gesundheit 

Die Zwiebel gilt als kulturelles Gut. 2015 war sie die Heilpflanze des Jahres. Sie hat eine vielfältige Wirkung. Einerseits wirkt sie antibakteriell und andererseits kann sie Blutdruck, Blutzucker und Blutfett senken. Wenn man den Zwiebelsaft äußerlich anwendet, hilft er bei Insektenstichen, Furunkeln, Wunden und zur Nachbehandlung von Blutergüssen. Informationen darüber kann man sich auch bei Kräuterpädagogen aneignen.

Vermehrung 

Als kulturelles Gewächs, das man vielseitig einsetzen kann, will man die Pflanze gerne auch vermehren. Das Saatgut der Zwiebel kommt ungefähr 1 bis 2 cm tief und mit einem Reihenabstand von 25 bis 40 cm auf abgetrocknetem Boden. Das Saatgut wird ab Anfang März bis Anfang April eingesetzt. Je nachdem wie groß man die Zwiebeln bei der Ernte haben möchte, desto größer oder kleiner müssen die Reihenabstände gewählt werden. 

Klima 

Informationen, die man über die Pflanze hat, sind, dass sie sehr genügsam ist und sie sowohl in warmen als auch in gemäßigten Gebieten verbreitet ist. Zwiebeln brauchen um zu gedeihen einen humusreichen Boden, der aber nicht zu feucht ist. Am besten wächst sie in sandig-lehmigem Boden. Staunässe sollte vermieden werden. 

Ernte 

Die Zwiebel ist, je nach Aussaat, zwischen August und Oktober erntereif. Das Laub trocknet ab und knickt um. Die Zwiebel kann dann aus der Erde gezogen werden und solle bei trockenem Wetter noch ein paar Tage am Gartenboden liegen bleiben. Damit die äußerste Haut abtrocknet, sollte man die Zwiebel regelmäßig drehen. Dadurch wird sie haltbar. Die Zwiebel sollte kühl und trocken gelagert werden, dann hält sie über viele Wochen.

X