fbpx

Zucchini – Serafina

lat. Cucurbita pepo

Englisch: Courgette

Starkzehrer

Geschichte

Bei den Zucchini handelt es sich nicht um eine Gurke. Sie ist eigentlich ein Kürbis. Botanisch gesehen handelt es sich um eine Beere. Sie werden vielleicht überrascht sein, woher diese Pflanzen stammen. Die Zucchini stammt ursprünglich aus Südamerika und ist eine Weiterzüchtung des Gartenkürbis. In Europa waren die Zucchinis das erste Mal im 17. Jahrhundert auf den Märkten Italiens zu sehen. Daher auch der Name „Zucchini“. Er leitet sich von dem Wort „Zucchino“ ab, was so viel bedeutet wie „kleiner Kürbis“. Die Deutschen hingegen sind erst in den 1970er Jahren auf den Geschmack gekommen. Italien ist also die Heimat der Zucchini in Europa, zumindest unter dem Gesichtspunkt Kulturelles. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 1,6 g
Fett 0,4 g
Kohlenhydrate 2,2 g
         davon Zucker 1,8 g
Ballaststoffe 1,1 g
Kalorien 19,0 kcal / 80,0 kJ

Gesundheit

Die Zucchini enthalten viele wichtige Nährstoffe. Darunter sehr gesunde Carotinoide, Vitamin C und Kalium. Darüber hinaus eignen sich Zucchini hervorragend für eine Diät. Sie können wirklich richtig „reinhauen“, da Zucchini sehr kalorienarm sind. 

Vermehrung

Zucchini können im Zeitraum von Mitte April bis etwa Mitte/Ende Mai ausgesät werden und keimen dann bereits nach ein bis zwei Wochen. Beim Aussäen werden zwei bis drei Samen zusammen, etwa 2,5 cm tief sanft in die Erde gedrückt. Ab Mitte Mai können die Pflanzen ins Freie, da sie eine leichte Frostempfindlichkeit aufweisen. Man sollte auf einen humusreichen und feuchten Boden achten. Da die einzelnen Pflanzen jedoch recht groß werden können, sollten anderthalb bis zwei Quadratmeter pro Pflanze eingeplant werden.

Beim Anbau der Zucchini besteht die Gefahr, dass sich das Saatgut mit dem anderer Kürbispflanzen kreuzt, wodurch es in den Früchten zu einem erhöhten Gehalt an giftigen Cucurbitacinen kommen kann. Aus diesem Grund sollten keine andersartigen Kürbisgewächse in unmittelbarer Nähe zueinander angebaut werden und auch die Verwendung von selbstgezogenen Samen als Saatgut sollte unterlassen werden. Bitte verwenden Sie nur zertifiziertes Saatgut!

Klima

Die Zucchini benötigen einen warmen, sonnigen und geschützten Platz. Außerdem benötigen sie einen feuchten und nährstoffreichen Boden. Es empfiehlt sich deshalb Kompost mit in den Boden einzuarbeiten. Beim Aussäen der Samen sollten Sie darauf achten, dass es nicht zu viele Jungpflanzen sind. Jede Pflanze benötigt ca. 1,5 – 2 qm Platz. Sobald Sie mit dem Aussäen beginnen, legen Sie in etwa 2 -3 Samen zusammen 2,5 cm tief. Zucchini sollten in einem Zeitraum zwischen Ende April und Mitte Mai angepflanzt werden. Durchschnittlich sollen sie 1-2-mal pro Woche gegossen werden. 

Ernte

Zucchinipflanzen bilden sowohl männliche als auch weibliche Blüten. Die männlichen Blüten bilden keine Früchte. Diese erkennen Sie am längeren Stiel sowie dem fehlenden Fruchtknoten. Die beste Erntezeit für die Zucchini erstreckt sich vom Juni bis in den Oktober. Das kommt ganz darauf an, wann sie eingepflanzt wurden und wie die Witterungsverhältnisse waren. Beginnen Sie mit der Ernte, sobald die Früchte eine Länge von 15 – 20 cm erreicht haben. Dann sind die Zucchinis sehr zart und schmackhaft. 

X