Tomate – Gelbe Johannisbeere

lat. Solanum lycopersicum

Englisch: Tomato

Starkzehrer

Geschichte

Die Tomate an sich wurde früher als Gold- oder Liebesapfel bezeichnet. Den eigentlichen Namen erhielt sie erst im 19. Jahrhundert. Die Größe der Früchte gab der gelben Johannisbeere Tomate ihren Namen. Es ist eine alte Deutsche Sorte und besonders pflegeleicht. Bei Kindern ist sie durch ihr intensives und wohlschmeckendes Aroma beliebt.

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 1,0 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 2,6 g
         davon Zucker 2,5 g
Ballaststoffe 1,3 g
Kalorien 18,0 kcal / 75,0 kJ

Gesundheit

Hoher Anteil an Betacarotin, der Vorstufe des Vitamin A. Beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor und schützt vor Krebserkrankungen. Weitere Vitamine wie: Vitamin C, Vitamin K, Vitamin E, Vitamin B9 sowie Kalium, Kupfer und Eisen stecken in der Tomate. Tipp: Werden Tomaten erhitzt, verstärkt sich der Carotinoide (Lycopine – ein Farbstoff, welcher der Tomate ihre rote Farbe verleiht) Gehalt um ein vielfaches und dieser kann vorbeugend bei folgenden Problemen helfen: hoher Blutdruck, wie schon erwähnt, hat Betacarotin eine antioxidative (Radikalfänger) Wirkung und kann Verkalkungen der Arterien vorbeugen.

Vermehrung

Die sogenannte Wildtomate ist unkompliziert und eignet sich für den Garten, Balkon, oder fürs Küchenfensterbrett. Einfach zu pflegen und es müssen weder Triebe geschnitten (ausgegeizt), noch angebunden werden. Je nach Zeitpunkt der Einbringung des Saatgutes beginnen sich ab ungefähr Ende Mai die kleinen Früchte an den Sträuchern zu bilden. Das Saatgut kann man im Frühling durchaus im Freiland zur Aussaat bringen. Besser ist es, diese im Zimmergewächshaus vorzuziehen, mit einfacher Bio Anzuchterde, oder Kokos Quelltöpfe. Geben Sie jeweils einen Samen in die Erde. Die Pflanzen lieben ein wohlig warmes Klima.

Falls Sie keine Heizung in der Nähe für die Anzucht haben, unterstützen Sie das Keimen des Saatgutes mit einer Wärmelampe, oder mit einer Heizmatte, welche für ein Zimmergewächshaus vorgesehen ist. Bei entsprechendem Wachstum (Bei Sichtbarkeit der ersten 2 Keimblätter), können die kleinen Keimlinge umgetopft und kühler gestellt werden. Im Mai, wenn der Frost (am besten nach den Eisheiligen) vorüber ist, können die Setzlinge nach vorheriger Abhärtung (langsames Gewöhnen an das Klima/Sonneneinstrahlung im Außenbereich) in die freie Natur gebracht und eingesetzt werden. Die gelbe Johannisbeere besitzt ein üppiges Wachstum und muss nicht ausgegeizt werden.

Klima 

Sie lieben es wie alle Tomaten: warm und sonnig, bis maximal halbschattig. Vermeiden Sie Staunässe.

Ernte 

Die Erntezeit ist ab Juli bis September. Für eine längere Haltbarkeit der frisch geernteten Tomaten, sollte die Außenhaut nicht beschädigt sein. Ernten Sie die reifen Früchte bei schönem Wetter.

X