Tomate – Auriga

lat. Solanum lycopersicum

Englisch: Tomato

Starkzehrer

Geschichte

Die Auriga-Tomate ist eine alte ostdeutsche Tomatensorte. In der DDR war sie sehr beliebt, da unkomplizierte und trotzdem fruchtig schmeckend. Es handelt sich hierbei um eine Stabtomate, die Pflanzen wachsen ungefähr 1.20 m bis 1.50 m hoch. Die Blätter sind wie üblich mit einem leichtem Haarbesatz versehen und wachsen gegenständig. An einer Rispe finden sich üblicherweise 8-10 Fruchtkörper. 

Die Früchte sind orange-rot und etwa kiwigroß. Sie wiegt durchschnittlich 20-50 g und hat nach einer kurzen Reifezeit bereits einen milden, süßlichen Geschmack. Die Frucht ist sehr weich und cremig, weshalb sie nicht allzu lange gelagert werden sollte. Die Auriga Tomate wächst üblicherweise in einer runden Form. Da sie auch von innen rötlich gefärbt ist, eignet sie sich hervorragend dekorativ im Salat.

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 0,8 g
Fett 0,1 g
Kohlenhydrate 2,8 g
         davon Zucker 2,5 g
Ballaststoffe 1,0 g
Kalorien 15,0 kcal / 63,0 kJ

Gesundheit

Sie besteht zu Großteilen aus Wasser, dennoch ist sie reich an Vitamin A, B1, B2, C, sowie Mineralstoffen wie Kalium und Spurenelementen. Die reifen Tomaten enthalten außerdem besonders viele Carotinoide, die das Immunsystem stärken und das Krebsrisiko senken. Außerdem hat die Auriga-Tomate einen sehr geringen Brennwert und eignet sich gut als Diätmittel. 

Vermehrung

Das Saatgut sollte frühestens ab März in großzügigen Aussaatschalen ausgesät werden. Wichtig ist, dass das Saatgut ab 20 °C anfängt zu keimen und nach 2 Wochen die ersten Sämlinge zu sehen sind. Nach einer weiteren Woche können dann erstmals die jungen Pflanzen pikiert werden. Ab und zu tut der Pflanze auch eine Düngung gut.

Klima 

Da die Auriga Tomate eine sehr robuste Sorte ist, kann sie gut im Freiland angebaut werden. Ein Anbau im Gewächshaus ist kein Problem, jedoch nicht notwendig. Die Tomate wächst bevorzugt in einem milden, nicht allzu heißen Klima. Dazu sollte sie nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, sondern ehr an einem konstant warmen Platz stehen. 

Ernte 

Allgemein gilt: die Tomaten sollten erst dann geerntet werden, wenn sie eine rundum orange Farbe haben. Das kann je nach Fruchtknolle variieren. Die Tomate sollte frühestens ab Ende Juni geerntet werden und hat damit immer noch eine relativ kurze Wachstumszeit von 3 Monaten. Es ist darauf zu achten, dass tatsächlich nur die reifen Früchte geerntet werden, da sonst die Gefahr besteht, dass das schwache Gift Solanin, das in den grünen Anteilen der Pflanze vorkommt, aufgenommen wird.

X