Spinat – Nores

lat. Spinacia oleracea

Englisch: Spinach

Schwachzehrer

Geschichte

Ein Vorläufer unseres Spinats wurde nach Überlieferungen in Persien kultiviert und von Arabern in unsere Breiten gebracht. Geschichtliches Material dokumentiert Spinat erstmals in Spanien ab dem 9. Jahrhundert. Mitte des 15. Jahrhunderts wurden die gesundheitsförderlichen Wirkungen von Spinat bekannt und aufgezeichnet. Spinat fand Erwähnung in einem Kräuterbuch und als Heilmittel bei Verdauungsstörungen angepriesen. Bekanntheitsgrad erzielte Spinat durch die Comicfigur Popeye, welcher seine Stärke durch das Essen von Spinat erreichen konnte und kulturelles Bewusstsein schaffen sollte. 

Die Pflanzen von jungem Spinat werden sehr zum Leidwesen der Gärtner von den Raupen vieler Schmetterlingsarten geliebt oder von den Larven der Minierfliegen ausgesaugt. In der Küche werden die rohen Blätter des Spinats, aber auch die Sprossen als Salatbeigabe verwendet, jedoch mehrheitlich werden die Blätter gekocht und als Gemüsebeilage verzehrt. Um Lebensmittel mit natürlichen Farbstoffen einzufärben, kommt Spinat oft zum Einsatz um eine grüne Färbung zu erzielen.

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 2,9 g
Fett 0,4 g
Kohlenhydrate 1,4 g
         davon Zucker 0,4 g
Ballaststoffe 2,2 g
Kalorien 23,0 kcal / 96,0 kJ

Gesundheit 

In der heutigen Medizin wird Spinat bei Blähungen eingesetzt. Seine Samen wirken abführend und die Blätter gelten als fiebersenkend und unterstützen den Körper bei Entzündungen in Lunge und Darm. Informationen, Spinat verfüge über einen hohen Eisengehalt wurden widerlegt, da die berechnete Menge enthaltenes Eisen in getrocknetem Spinat nachgewiesen aber 1:1 auf frischen Spinat übertragen wurde. Frischer Spinat jedoch enthält aufgrund des hohen Wasseranteils nur rund ein Zehntel dieser Eisenmenge jedoch ist er reich an Vitamin A, B und C sowie wertvollem Eiweiß. 

Vermehrung

Das Saatgut wird im Frühjahr bis ca. Ende April/Anfang Mai in die Erde gebracht und kann ab Mitte Juli nochmals ausgesät werden. Um eine optimale Keimung zu gewährleisten, sollte der Boden locker, unkrautfrei und feucht sein und Kompost untergemischt werden. Als Schutz vor Vögeln werden feinmaschige Netze empfohlen. 

Klima

Als einjährige Gemüsepflanze ist Spinat in Europa, Asien und Nordamerika verbreitet, wächst in gemäßigten als auch subtropischen Regionen. In Afghanistan wird er sogar in einer Höhe von 1.550 Metern angebaut. Es gibt rund fünfzig Kultursorten, jene mit gehörnten Früchten gelten als kälteresistent, die Sorten mit runden Früchten sind hitzebeständiger.

Ernte 

Sobald die ersten Blätter circa fünf Centimeter hoch sind, kann mit der Ernte begonnen werden. Achtung nicht alle Blätter einer Pflanze ernten, sondern immer nur wenige, damit neue nachwachsen können. Sollen die ganzen Pflanzen geerntet werden, entweder aus der Erde ziehen oder knapp über dem Boden abschneiden. Innerhalb von zwei Tagen frischen Spinat verarbeiten und dann nur bis zu einem Tag aufbewahren. Um eine längere Lagerung zu ermöglichen, sollte Spinat kurz blanchiert und dann mit Eiswasser abgeschreckt werden. Danach ist ein Einfrieren bis zu zehn Monate möglich. 

X