Sellerie/Stangensellerie – Tall Utah 52/70

lat. Apium graveolens var.

Englisch: Celeriac

Starkzehrer

Geschichte

Der Stangensellerie (Apium graveolens var.) stammt vom Wildsellerie ab. Schon in der Antike war er als Arzneipflanze verbreitet. Stangensellerie ähnelt dem Bleichsellerie und zeichnet sich durch seine frischgrüne Farbe sowie seinen dezenten Geschmack aus. Er wird wegen seines milden Aromas und seiner guten Konsistenz geschätzt.

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 1,2 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 2,2 g
         davon Zucker 0,6 g
Ballaststoffe 2,6 g
Kalorien 17,0 kcal / 71,0 kJ

Gesundheit

Stangensellerie ist reich an Mineralstoffen, ätherischen Ölen und Chlorophyll, die seinen Geschmack bestimmen. Das Blatt und die Knolle des Stangenselleries wirken zudem verdauungsfördernd und appetitanregend. Das Gemüse weist eine harntreibende Wirkung auf und gilt als Aphrodisiakum. Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten kann Sellerie aufgrund seines Gehalts an Phytoalexinen haben. Diese können in ihrer Wirkung verstärkt werden. Aus diesem Grund wird Sellerie auch als Allergen eingestuft, denn er kann Dermatosen verursachen.

Stangensellerie ist beispielsweise in der asiatischen und italienischen Küche äußerst beliebt. In der italienischen Küche wird er als Vorspeise, in Saucen oder Aufläufen zubereitet. Auch in der asiatischen Küche ist er aus Wok-Gerichten nicht mehr wegzudenken. Stangensellerie kann außerdem als Rohkost oder in Smoothies verzehrt werden. 

Vermehrung

Das Saatgut der Pflanzen muss spätestens im März im Gewächshaus oder auf der Fensterbank oder der Fensterbank vorgezogen werden. Das Saatgut sollte nicht vor Mitte Mai an einem warmen, humus- und nährstoffreichen Standort ausgepflanzt werden. Beim Sellerie handelt es sich um eine zweijährige Pflanze, jedoch wird sie einjährig angebaut. Stangensellerie blüht im zweiten Jahr, aber unter schlechten Klimabedingungen kann die Blüte früher eintreten.

Klima

Die Sellerie-Pflanze wächst am besten auf einem humosen, nährstoffreichen Boden mit viel Feuchtigkeit. Die Pflanzen benötigen ausgeglichene Temperaturen über 15°C. Stangensellerie gedeiht auf lehmigen Böden, die möglichst kalkhaltig sind. Verbessern Sie den Boden in Ihrem Garten mit reifem Kompost und beachten Sie, dass Stangensellerie einen sonnigen bis halbschattigen Standort bevorzugt.

Ernte

Geerntet wird Stangensellerie ab Oktober. Er ist frostempfindlich und muss vor dem ersten Nachtfrost geerntet werden. Dazu ziehen Sie die ganze Pflanze mit ihrer Wurzel aus der Erde. Die Stängel müssen circa zehn Zentimeter über den Blättern geschnitten werden, damit man den Stangensellerie am besten lagern kann. Dann bleibt der Sellerie im Kühlschrank bis zu vier Wochen frisch.

X