Estragon – Russischer Estragon

lat. Artemisia dracunculus

Englisch: Tarragon

Schwachzehrer

Geschichte

Der Estragon ist ein Kraut, das keinem Küchengarten fehlen darf. Viele kennen ihn als eines der Pflanzen, die beim Kochen zum Würzen verwendet werden. Jedoch ist es auch interessant, Geschichtliches über ihn zu wissen. Nach einigen Informationen kannte schon Hildegard von Bingen dieses Kraut, jedoch unter dem Namen Bertram. Sie meinte, es sei gut, während der Erkältungszeit etwas Bertram in Gerichte beizumengen. Heutzutage kennt man den Russischen und den Französischen Estragon. Beide sind breitbuschige Pflanzen, die bis zu 150 cm hoch werden können. Dabei gilt der Russische Estragon als milder im Geschmack, dafür winterfest, wobei der Französische Estragon feinwürziger schmeckt aber in der Kultur anspruchsvoll ist.

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 3,4 g
Fett 1,1 g
Kohlenhydrate 6,3 g
         davon Zucker
Ballaststoffe 5,3 g
Kalorien 49,0 kcal / 205,0 kJ

Gesundheit

Estragon, auf Latein Artemisia dracunculus, wird auch der kleine Drache genannt. Warum auch nicht, denn wie ein Drache bekämpft er allgemeines Unwohlbefinden. Estragon enthält Jod und Mineralsalze sowie Vitamine A und C. Als Blättertee wirkt er verdauungsfördernd und stärkend, die Wurzeln helfen gegen Zahnschmerzen. Beim Kochen gehört Estragon vor allem der französischen Küche und ist Bestandteil der Sauce Bearnaise.

Vermehrung

Für viele Gartenfreunde bedeutet Kulturelles, einheimische Pflanzen zu bevorzugen und genau darauf zu achten, in welcher Umgebung diese sich am wohlsten fühlen. Auf unserer Höhe ist es empfehlenswert, die russische Kulturform des Estragons zu säen, da sie widerstandsfähig ist. Das Saatgut kann sogar schon in April ins Beet geteilt werden. Alternativ können Sie Estragon auch durch Teilung im Frühjahr vermehren. Im Beet sollte der Pflanzenabstand 40 x 40 cm sein.

Klima

Es ist natürlich interessant, Geschichtliches und Kulturelles über Kräuter zu wissen, jedoch braucht der Gartenfreund auch Informationen darüber, in welchen Verhältnissen die Pflanze wächst. Der Estragon benötigt einen sonnigen oder halbsonnigen Platz. Der Boden sollte nahrhaft und frisch sein, damit der Wachstum optimal stattfindet.

Ernte

Die Blütezeit des Estragons ist August bis Oktober. Der Russische Estragon sollte – vor allem, wenn die Blätter konserviert werden – kurz vor der Blüte geerntet werden, dann ist sein Aroma am intensivsten. Saatgut fürs nächste Jahr zu sammeln ist nicht ganz einfach, da Estragon bei uns eher selten blüht.

X