Rucola – Salat Rauke

lat. Rucola coltivata

Englisch: Argula

Starkzehrer

Geschichte

Unter der Bezeichnung Rucola sind im Volksmund unterschiedliche Pflanzenarten bekannt, von denen alle zur Familie der Kreuzblütlergewächse gehören. Die sogenannte Rucola Coltativa ist der lateinische Begriff für die Gartenrauke, Salatrauke, Würzrauke, Ölrauke, oder einfach nur Rauke. Sie gewinnt als italienisch Rucola in letzter Zeit wieder mehr an Bedeutung. Nun etwas Informationen über Geschichtliches und Kulturelles. Schon die alten Römer verwendeten diese Nutzpflanze als Nahrungsmittel und Aphrodisiakum, nach Mitteleuropa gelangte sie erst im Mittelalter. In den deutschsprachigen Ländern wurde diese Rucola Sorte bis Ende der 19hunderter-Jahre kaum gegessen, da sie aufgrund des scharfen Geschmacks nicht sonderlich beliebt war. Gerade heutzutage erlebt die Rauke eine Renaissance und wird meistens als Salat serviert. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 2,6 g
Fett 0,7 g
Kohlenhydrate 2,1 g
         davon Zucker 1,7 g
Ballaststoffe 1,6 g
Kalorien 30,0 kcal / 124,0 kJ

Gesundheit

Die jungen Blätter der Pflanzen schmecken nussartig, leicht bitter und erinnern an Kresse. Das kommt von ihrem hohen Gehalt an Senfölen. Dank des ebenfalls hohe Jodgehalt, ist Rucola zur Unterstützung der Schilddrüsenfunktion geeignet. Des Weiteren enthält es sehr viel Folsäure, Glucosinolate und Beta Carotin. Doch aufgepasst! Denn sollten Sie die Pflanze unsachgemäß düngen, so kann erwiesenermaßen geschehen, dass zu mehr Nitrate als für den Menschen empfehlenswert angereichert werden. 

Vermehrung

Die Pflanze wird etwa 25 cm hoch und ist einjährig. Die Rosette entwickelt sich zügig und bildet rundliche Blätter mit einem leicht gewellten Rand, wobei die Blüte eher rot oder weiß sein kann. Der Abstand zwischen zwei Pflanzen sollte beim Aus-säen ca. 15 bis 20 cm betragen. Das Saatgut kommt im Garten sollte etwa zwischen dem Ende März und zu Beginn Septembers in die Erde. In einem Gewächshaus hingegen, kann die Nutzpflanze ganzjährig kultiviert werden. Für 100 m² werden 40 g Direktsaat benötigt. Ein Gramm beinhaltet dabei etwa 500 Korn. 

Klima

Die Rauke ist unempfindlich und anspruchslos, was Klima und Boden angeht. Sie gedeiht am besten in halb-schattiger, bis sonniger Lage und auf lehmig-sandigen Substrat. Hierbei muss die Wasserversorgung gesichert sein und die Pflanzen vor Staunässe geschützt. Bei der Düngung sollte genau dosiert werden. Die Nährstoffe sollten dabei direkt über die flachen Wurzeln aufgetragen werden.

Ernte

Geerntet wird Saisonabhängig etwa 3 bis 5 Wochen nach der der Saat. Die größeren Blätter können als Bundware gesammelt werden, jüngere und kleinere als Schnittware. 

X