Prunkbohnen/Feuerbohnen – Scarlet Emperor

lat. Phaseolus coccineus

Englisch: Runner Beans

Schwachzehrer

Geschichte

Die Prunkbohnen, auch Feuerbohnen genannt, werden gerne von den Schulen für Beobachtungsstudien eingepflanzt. Die Feuerbohnen haben ein schnelles Wachstum, welcher von den Schülern von der Blüte an zu Hause dokumentiert werden. 2 bis 3 Bohnen werden in einen Topf gepflanzt Geschichtliches Interessantes und Kulturelles Informatives zu den Prunkbohnen: Die Österreicher nennen die Feuerbohne auch Käferbohne. Es handelt sich um Pflanzen aus der Familie der Hülsenfrüchte. Die Blüte ist hellrot leuchtend. Daher der Name Feuerbohne. Die Feuerbohne hat viele Namen: Griechische Gigantes, Arabische Bohne, Türkische Bohne, Schminkbohne, Blumenbohne oder Prunkbohne. Im 17. Jahrhundert wurde die Feuerbohne aus Südamerika nach Europa gebracht. Kultiviert wird die Feuerbohne als einjährige Pflanze in Mitteleuropa. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 21,3 g
Fett 1,6 g
Kohlenhydrate 47,8 g
         davon Zucker
Ballaststoffe 0,0 g
Kalorien 301,0 kcal / 1260,0 kJ

Gesundheit 

Für den Rohgenuss nicht geeignet! Ist eher in Europa eine Zierpflanze. 

Die Blüten der Feuerbohne, die jungen Hülsenfrüchte und die getrockneten Samen können hingegen verzehrt werden. Giftig sind hingegen die rohen Bohnen und haben ungefähr 1,2 % gesundheitsschädliche Lektine. Erhitzt man wiederum die Bohnen auf 75 Grad Celsius, zerstört es die Struktur des Giftes, somit können die gekochten Bohnen gegessen werden. 

Vermehrung  

Abstand sollte 40 cm betragen mit einer Saattiefe von 4 cm. Saatgut wird sehr gerne gemeinsam mit Mais angebaut. 

Klima 

Die Pflanzen sind sehr robust und eignen sich als Sichtschutz für angrenzende Nachbarn. Hohes und sehr schnelles Wachstum! Wettergeeignet, da es mit regenreichen und rauen Wetterlagen sehr gut klarkommt.15 bis 20 Grad beträgt die Keimtemperatur. Die Feuerbohne toleriert sehr gut Kälte und ist von Nordeuropa bis Südeuropa anzutreffen. Wird auch in höheren Lagen in Österreich kultiviert. Einjährige Kultivierung, bei mildem Klima in Mitteleuropa auch mehrjährig möglich. 

Ernte 

Die Standfestigkeit kann durch Anhäufeln verbessert werden oder durch Rankenstangen. Erntezeit ist August bis Oktober. Bitte alle Informationen der Beschreibungen zum Saatgut beachten!

X