Pfefferoni – Milder Spiral

lat. Capsicum annuum

Englisch: Sweet pepper

Starkzehrer

Geschichte

Der Milde Spiralpfefferoni (oder Peperoni) ist ein bekannter Vertreter der Pflanzengattung Capsicum (Paprika). Die milden Früchte haben eine angenehme, leichte Schärfe und sind auch optisch eine Bereicherung für Garten oder Balkon. Die bis zu 20 cm langen, spiralförmigen Früchte reifen von grün über gelb-orange bis zu intensiv rot. Sie sind sehr aromatisch und zeichnen sich durch ein mitteldickes Fruchtfleisch aus. Geschichtliches: Ursprünglich aus Österreich-Ungarn, ist diese ertragreiche Sorte heute überall erhältlich. Kulturelles: Paprika und Peperoni wurden vom Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt zum Gemüse des Jahres 2015/2016 in Deutschland gewählt. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 0,6 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 1,8 g
         davon Zucker
Ballaststoffe
Kalorien 29,0 kcal / 121,0 kJ

Gesundheit 

Entsprechend des scharfen Geschmacks- und Wirkstoffs Capsaicin (löst durch Reizung der Schmerzrezeptoren der Schleimhäute Schärfeempfinden aus) haben bereits amerikanische Ureinwohner Pfefferonen und Chili etwa gegen Zahnschmerzen und Arthrose eingesetzt. Heute werden vor allem capsaicinhaltige Wärmepflaster bei rheumatischen Beschwerden eingesetzt. Auch bei Gürtelrose, Hexenschuss und Migräne stehen capsainhaltige Präparate zur Verfügung.

Wichtige Informationen: Capsaicin kann auch Magenschmerzen, Durchfall und Blasenirritationen verursachen. Bei Milden Spiralpfefferonen sind die Konzentrationen an Capsaisin jedoch so klein, dass diese unerwünschten Effekte auch bei regelmäßigem Genuss kaum auftreten. 

Vermehrung 

Die Setzlinge der einjährigen Pflanzen werden im Mai bis Juni im Abstand von etwa einem halben Meter gepflanzt. Selbstverständlich ist auch die Anzucht aus Saatgut möglich. In jedem Fall ist auf ausreichende Bewässerung zu achten (gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit). Ideal ist die Anzucht im Gewächshaus bei für das Saatgut optimaler Keimtemperatur von gut 20 °C. Abgesehen davon sind die Pflanzen bei entsprechendem Frostschutz recht anspruchslos und einfach zu kultivieren. Die Erde sollte durchlässig und nährstoffreich sein, was sich durch vorherige Durchmischung mit Kompost oder Hornmehl erreichen lässt. Auch Brennesseljauche ist als Dünger zu empfehlen. 

Klima 

Wie andere Chilis gedeihen die Pflanzen ideal an einem sonnigen und warmen Standort. Wichtig ist neben dem Schutz vor zu großer Nässe vor allem auch entsprechender Windschutz. Dies macht sie zur auch zur idealen Kübelpflanze für den Balkon. 

Ernte

Die Ernte erfolgt zwischen August und Oktober. Weitere Informationen: Die Früchte werden mit zunehmender Reife schärfer. Sie eignen sich hervorragend zum Einlegen, können aber auch wie Gemüsepaprika zubereitet werden.

X