Petersilienwurzel – Halblange

lat. Petroselinum crispum ssp. tuberosum

Englisch: Parsley Root

Mittelzehrer

Geschichte 

Die Petersilienwurzel gehört wie Kümmel, Koriander und Fenchel zur Familie der Doldengewächse. Man erkennt sie an der Krautoberfläche und der rübenartigen Wurzel. Die ursprünglich im Mittelmeerraum beheimateten Pflanzen gedeihen weltweit in allen gemäßigten Klimagebieten, wobei Geschichtliches und Kulturelles zur Wurzelpetersilie in germanischen und römischen Aufzeichnungen zu finden ist. Weitere Informationen besagen, dass das Kraut der Pflanzen im antiken Griechenland als heilig angesehen wurde und deshalb nicht gekocht werden durfte. Ein kulturelles Merkmal der halblangen Petersilienwurzel war schon immer die Nutzung als Gewürzkraut sowie als Heilkraut. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 2,9 g
Fett 0,5 g
Kohlenhydrate 6,1 g
         davon Zucker 6,1 g
Ballaststoffe 4,3 g
Kalorien 48,0 kcal / 201,0 kJ

Gesundheit 

Die halblange Petersilienwurzel ist ein echtes Powergemüse mit einem überdurchschnittlichen Vitamin C Anteil sowie Vitamin B und Provitamin A. Entgegen landläufigen Informationen enthalten die Blätter die gleichen Wirkstoffe und Inhaltsstoffe wie die Wurzeln. Die wertvollen ätherschen Öle kurbeln die Verdauung an. Auch als Tee aufgebrüht, wirkt die Petersilienwurzel gegen Entzündungen und Blasenleiden.

Vermehrung 

Das Saatgut wird Anfang März bis spätestens Ende Juni ins Freiland in mäßig nährstoffreiche, humusreiche und leicht kalkhaltige Böden ausgesät. In Abständen zu 15 cm wird ein Samen 2 bis 3 cm tief in die Erde gedrückt und mit ausreichend Erde bedeckt. Das samenfeste Saatgut keimt in 15 – 35 Tagen bei Bodentemperaturen über 6 Grad. Die zweijährigen Pflanzen bilden im ersten Jahr die kegelförmige gelbliche Pfahlwurzel aus, die circa 20 cm lang und mit quer verlaufenden braunen Ringen einen Durchmesser von circa 5 cm erreicht. Im zweiten Jahr entwickelt sich dann der bis zu 90 cm lange Stängel mit der von Juni bis Juli erblühenden Blütendolde. 

Klima 

Bei der halblangen Petersilienwurzel handelt es sich um eine zweijährige Krautpflanze. Sie überdauert somit die Kälte, sollte jedoch bei sehr eisigen Temperaturen ebenso geschützt werden. In den warmen Monaten und während der Wachstumszeit ist darauf zu achten, die Pflanze stets mit genügend Wasser zu versorgen. Die Blätter überdauern die Kälte fast nie. Die geernteten Wurzeln halten sich bei kühlen Temperaturen unter 2 Grad in feuchtem Sand bis zu einem halben Jahr. 

Ernte 

Die frischen grünen Blätter können ganzjährig geerntet und wie Blattpetersilie verwendet werden. Die Wurzeln sind vom Frühherbst bis in den Februar bei frostfreiem Boden verfügbar. In Form und Aussehen ähnelt die Petersilienwurzel sehr der Pastinake, wobei der Unterschied im kräftigeren Geschmack liegt.

X