Karfiol/Blumenkohl – Neckarperle

lat. Brassica oleracea var. botrytis

Englisch: Cauliflower

Starkzehrer

Geschichte 

Geschichtlich und Kulturell betrachtet, gibt es interessante Informationen zum Blumenkohl, oder lat. Brassica Oleracea var. botrytis. Denn schon 600 Jahre vor Christi war das Gewächs in Kleinasien bekannt. Vermutlich ging diese Pflanze aus der Mutation einer Blattkohlsorte hervor. Die Blätter wurden dabei reduziert und die Blütenstände deutlich vergrößert. Die Italiener entdeckten ihn als erstes für sich. Im 16. Jahrhundert traten diese Pflanzen dann ihren Siegeszug durch Europa an. Auf die andere Seite des Atlantiks gelangte der Blumenkohl schließlich im 18. Jahrhundert. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 2,0 g
Fett 0,3 g
Kohlenhydrate 2,3 g
         davon Zucker
Ballaststoffe 2,9 g
Kalorien 23,0 kcal / 96,0 kJ

Gesundheit 

Informationen aus aktuellen Studien bewerten den Blumenkohl als Superstar. Regelmäßiger Verzehr beugt Herzerkrankungen, Diabetes, rheumatoider Arthritis und Krebs vor. Die Vitamine A, B, C und E sind in hohen Dosen in diesem Gemüse enthalten und dazu noch etliche Mineralstoffe. Angefangen von Calcium und Eisen über Kalium, Magnesium, sowie Natrium, bis hin zu Phosphor. Auch die Spurenelemente kommen nicht zu kurz. Chrom, Kupfer, Mangan, Selen und Zink finden sich in diesem Gewächs und somit auf dem Teller wieder. Der Verzehr senkt den Cholesterinspiegel und das Gemüse ist kalorienarm. 

Vermehrung 

Der Blumenkohl ist sehr anspruchsvoll. Eigenständig vermehrt er sich normalerweise nicht. Trotzdem kommt es vor, dass sich ein Gewächs aus dem Vorjahr ins Gemüsebeet einschleicht. Das Saatgut für die nächste Saison befindet sich in den länglichen Auswüchsen dieser Pflanzen. 

Klima 

Sein geschichtliches und kulturelles Erbe hat der Blumenkohl nur bedingt im mitteleuropäischen Klima. Unter Glas kann er schon in einem milden Februar ausgesät werden. Ohne Glasdach ist der April oder Mai abzuwarten. Der Boden muss locker sein und ständig geharkt sowie bewässert werden. Eine Mischung aus Sand und Lehm in Verbindung mit Gartenhumus verträgt der Blumenkohl als Untergrund am besten. Zwischen den Gewächsen sollte ein Abstand von 50 x 50 cm eingehalten werden. Das Saatgut benötigt eine Keimzeit von bis zu zwei Monaten und nicht jeder Samen keimt. Geduld und Liebe zum Detail sind gefragt! 

Ernte 

Nach der Auspflanzung vergehen ungefähr drei Monate bis zur Ernte. Die Verwertung sollte direkt nach der Ernte erfolgen. Gekocht oder gedünstet ist er eine Wohltat für Magen und Gesundheit. Wird der Blumenkohl nicht sofort verzehrt, lässt sich er sich bequem einfrieren, ohne an Qualität zu verlieren.

X