Buschbohnen – Cupidon

lat. Phaseolus vulgaris var. nanus

Englisch: Dwarf French bean

Schwachzehrer

Geschichte

Der Ursprung unserer heut bekannten Gartenbohne (welche aus Wildbohnen gezüchtet wurde) liegt in Süd- und Mittelamerika. Archäologen fanden heraus, dass Bohnen schon 3000 Jahre vor Christus angebaut wurden und zu den wichtigsten Nutzpflanzen der Indios gehörten. Es gibt über 100 verschiedene Sorten.

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 2,0 g
Fett 0,0 g
Kohlenhydrate 5,0 g
         davon Zucker 3,0 g
Ballaststoffe 2,0 g
Kalorien 32,0 kcal / 134,0 kJ

Gesundheit

Bohnen sind sehr gesund und ein wichtiger Eiweißlieferant. Kalzium, Kalium, Magnesium und Phosphor, Spurenelemente, sowie Vitamin A, B, D und E, verleihen dem gesunden Gemüse einen hohen Nährwert. Auch eine harntreibende und Blutzuckersenkende Wirkung wird den Bohnen nachgewiesen. Bitte verzehren Sie Bohnen nicht im Rohzustand!

Vermehrung

Die Samen werden ab Mitte Mai ca. 4 – 5 cm tief direkt ins Freiland gepflanzt und mit Wasser angegossen. Halte die Anzuchterde am besten feucht. Nach etwa 10 – 20 Tagen siehst du den Keimling aus der Erde sprießen. Setze die Buschbohne in einen Abstand von 40 x 30 cm um Platzmangel untereinander zu vermeiden. Lockere regelmäßig den Boden auf, um Unkraut zu vermeiden. Um Samen für das nächste Jahr zu erhalten, lasse einige Hülsen komplett auf der Pflanze ausreifen und entnehme diese bei trockenem Wetter. Dünge die Bohne nicht zu viel bis kaum, da diese ein Schwachzehrer ist!

Klima

Gartenbohnen sind an verschiedene klimatische und ökologische Bedingungen angepasst. Sie gedeihen am besten bei Temperaturen von 15 bis 30 °C während der Wachstumsperiode, bei möglichst gleichmäßig verteilten Niederschlägen und relativ kühlen Nächten unter 20 °C.
Gartenbohnen sind sehr frostempfindlich. Warme, sonnige, windgeschützte Standorte liebt sie. Ein mittelschwerer (sandig-lehmig), lockerer, sowie humusreicher Boden ist vorteilhaft für große Erträge.

Ernte

Geerntet werden die Bohnen immer nur bei trockenem Wetter zwischen Juli und September. Der richtige Zeitpunkt zum Dreschen ist dann, wenn die Hülsen trocken sind und leicht aufspringen. Bei großen Mengen können die getrockneten Bohnen in einen Sack, oder in einen alten Bettbezug gegeben werden, schlage danach mit einem Stock auf das jeweilige Behältnis und trete mit den Füßen darauf. Diesen Vorgang nennt man dreschen. Kleinere Mengen werden mit der Hand aus der Hülse entfernt. Frische Bohnen können kühl rund 7 Tage gelagert werden.

X