Bohnenkraut

lat. Satureja hortensis

Englisch: Savory

Schwachzehrer

Geschichte

Satureja hortensis erreicht eine Höhe von 40 bis 50 Zentimeter und besitzt eine buschige Strauchform mit weißen bis hellrosa Blüten. Diese ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum stammende Pflanze gehört zu den Lippenblütengewächsen und besiedelt Bereiche um das Schwarze Meer. Seit dem 9. Jahrhundert werden diese wertvollen Pflanzen in Mitteleuropa kultiviert, vor allem in Klostergärten sind sie zu finden, sie tragen dadurch auch einiges Kulturelles in sich. 

Ernährung

Nährwerte Pro 100 g
Eiweiß 1,2 g
Fett 1,0 g
Kohlenhydrate 9,3 g
         davon Zucker 0,0 g
Ballaststoffe 2,7 g
Kalorien 54,0 kcal / 226,0 kJ

Gesundheit 

Geschichtliches aus der Volksheilkunde gibt Informationen preis über die heilende Wirkung von Satureja hortensis bei Durchfall und Bauchschmerzen. Bohnenkraut gilt mit seinem Gehalt an ätherischen Ölen, Gerb- und Schleimstoffen als verdauungsfördernd und somit werden reichhaltige Fisch- und Fleischgerichte nicht nur gerne in ihrem Geschmack aufgewertet, sondern erreichen durch die Anwendung auch eine bessere Bekömmlichkeit. Somit zählt Satureja hortensis gleichermaßen zu den Heilpflanzen wie zu den Gewürzpflanzen. Bei Kopfschmerzen wird Bohnenkraut als Tee angewendet, es hilft gegen Schlafbeschwerden. Bohnenkraut hat eine antibakterielle Wirkung, deshalb kann man es im Dampfbad bei unreiner Haut verwenden. 

Vermehrung 

Wie Sie sehen wird Kulturelles fortgeführt, wenn sie diese Heilpflanze in ihrem Garten pflegen. Möchten Sie das Saatgut direkt im Garten aussäen, empfiehlt es sich bis nach den Eisheiligen zu warten, das Saatgut ist frostempfindlich. Bei früherer Aussaat das Saatgut nur locker auf das Pflanzsubstrat andrücken, da das Bohnenkraut zu den Lichtkeimer zählt. Ein heller Platz auf der Fensterbank ist hierfür sehr gut geeignet. Da die frisch ausgetriebenen Pflanzen recht buschig werden, ist ein Pflanzabstand von mindestens 25 Zentimeter angeraten. 

Klima 

Das Einjährige Bohnenkraut fühlt sich in gemäßigtem Klima am wohlsten. Der Boden nicht zu trocken aber locker und stickstoffreich. An einem warmen Platz, leicht gedüngt mit Kompost, wachsen die länglichen und spitzen Blätter am schnellsten. Es wird auch Sommerbohnenkraut genannt, und ist im Gegensatz zu Winterbohnenkraut nicht winterhart. 

Ernte 

Die Ernte kann zu jeder Zeit erfolgen. Möchte man es frisch zum Kochen verwenden, eignen sich auch die jungen Blätter. Das stärkste Aroma hat das Bohnenkraut jedoch bei einer Ernte kurz bevor die Blüten aufbrechen, so eignet es sich auch am besten zum Trocknen.

X